Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Böse Zungen behaupten …

… Lafer kann nicht einfach kochen. Jedenfalls die manchmal etwas scharfe Zunge meines Mannes, tönte heute angesichts der Spaghetti Carbonara, die ich meinen Männern heute auftischte, dass das ja nun ganz und gar "unlaferig" sei.

War aber auch wirklich sehr schön einfach gehalten, das Gericht. Unter der Woche, wenn ich arbeite, muss es eben schnell gehen. Und entsprechend habe ich heute lediglich ein paar Eier mit Sahne aufgeschlagen, Parmesan, Salz und Pfeffer dran und schließlich Speck in einer Pfanne ausgelassen. Butter dazu und das ganze über die noch schön heißen Spaghetti, damit das Ei ein wenig stocken kann.

Ja, genau genommen ist eine Carbonara Rühreier mit Speck an Nudeln. Das hat nix mit der Sahnesauce zu tun, die man beim Pizzabringdienst um die Ecke bekommt. "Carbonara aus der Aluwanne", wie mein Mann das "Pseudo-Gericht" dort zu bezeichnen pflegt. Wer schon einmal eine echte Carbonara in Italien gegessen hat, der weiß, dass das nix mit Sahnesauce zu tun hat.

Und genauso simpel und einfach war die Lafer'sche Carbonara. Sie war schon beinahe schlicht zu nennen und fast ein wenig fad. Ich hätte etwas mehr Parmesan dran gegeben und vielleicht zusätzlich zur Sahne einen schönen Klacks Creme fraîche, um es etwas sämiger und schlotziger zu gestalten. Schlotzig beschreibt für mich den Zustand wenn etwa nicht in einer Sauce ertrinkt, aber trotzdem saftig und matschig genug ist. Schlotzig waren die Lafer'schen Spaghetti Carbonara nicht … aber man konnte sie gut essen. Sie waren klassisch. Doch mein Mann, der von Herrn Lafer offensichtlich immer ganz große Küche erwartet, meint jetzt wirklich: "Einfach kann der nicht!" obgleich er doch drei ganze Teller von den Eiernudeln verdrückt hat.

Jedenfalls ist jetzt wohl eines widerlegt … Lafer ist kein Italiener, wie mein Mann immer befürchtet hatte ... ich hatte ja schon einmal über seine etwas eigentümliche Annahme berichtet, dass der Koch aus dem romanischen Kulturkreis stammen muss. Mein Mann hegt hier eine seltsam ubegründete Eifersucht auf alles was klein, dunkel und haarig ist. :-) Und weil es mich doch interessiert hat, wo der gute Mann denn nun eigentlich wirklich herkommt, habe ich mal wieder gegoogelt. Und siehe da … ein Österreicher aus der Steiermark. Heißt das, ich muss irgendwann auch diese seltsam merkwürdigen österreichischen Nachspeisen oder nachspeiseähnliche Mehlspeisen kochen?!? Ich wage gar nicht ins Buch zu schauen, ob da womöglich Nockerln oder Palat Schinken, oder wie das heißt, drin stehen. Ich bin "nordisch by nature" … das wird dann aber eine echte Herausforderung!

Aber nun ist erstmal Wochenende und morgen pochier ich Eier! HA!

8.1.16 19:29

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


/ Website (8.1.16 20:46)
Lecker für den Gaumen, Lecker zum Lesen und danke für die Palat Schinken wo ich als Österreicherin vor dem Lacher erst nachdenken musste, welche ??-Schinken Nachspeise wir hier denn haben....


(9.1.16 11:22)
Herzlichen Dank für den Eintrag! Irgendjemand liest meinen Blog!!! Wahnsinn !!! Und jetzt versuch ich mal auf "österreichisch" zu antworten: Da tu ich mich hier "abfretten", und "gfrei mich wie a Schnitzel" wenn's einer liest. Ich "dank Dir recht sakrisch". Und ich hoff, dass ich Blog-Legasthenikerin jetzt richtig auf einen Kommentar geantwortet habe. *Schäm* Ist mein erstes Mal!
Ach und übrigens: irgendwann gibt's die angedrohten Palatschinken. Versprochen!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen